Aqaba, das untere Ende

 

Okay, seien wir mal ganz ehrlich: Aqaba hat nicht wirklich was zu bieten. Eine in der Hitze schlummernde Stadt, die nicht mal zum Abend erwacht. Nachtleben hat sich in die Wüste davongemacht. Strände bieten nur wenigen Einheimischen ein bisschen Meer zum planschen. Die Tauchreviere sind teilweise vermüllt. Und auch der Rest -von Moschee bis zu Mc Donalds- kann man woanders besser finden. Einziger Trost finde ich im überteuerten Café mit leckerem Eiskaffee und nettem Kellner und dem billigen Hookah (Wasserpfeife) –Garten mit Fussball-WM Übertragung und kaltem Hibiskus Getränk.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s