Pilanesberg National Park

It’s a long time since my last update here. However, my journey didn’t stopped, but leaded me further west. At the time i got near to Pilanesberg National Park, i thought it’s worth a visit.

Pilanesberg National Park is roughly three hours drive from Johannesburg. Situated on an ancient vulcanic area, it shows a distinct landscape with many hills, valleys and small lakes and ponds. Although the wildlife is not dense as in other national parks, it has a superb birdlife and the stunning landscape offers beautiful viewpoints.

So, i took my time for birdwatching, explored different corners in the park and climbed up the hills for splendid views. I did not encounter many other people here, except that truck got stopped by a white rhino. You can guess who got the right of way.

After a long, peaceful day in the park i still didn’t get enough from the landscape. That leaded me to another idea, together with a young lady i just met outside the park. A plan to combine her request with my fascination for the landscape in the park started to build up. But that’s another story will be told in my next post. Keep tuned!

Morgens im Krugerpark

Leise brummend rollt der Landrover über die gute Strasse im Krugerpark gen Süden. Mein Blick heftet sich am heller werdenden Horizont während meine müde Gedanken dahin schweifen. Ob es sich wirklich lohnt morgens um 4 Uhr aufzustehen, um noch vor dem Sonnenaufgang auf Pirsch zu gehen? Der kühle Morgen soll ja die beste Zeit sein, um Raubtiere aktiv zu sehen. Zumindest ist dieser Morgen sehr ruhig und ich bin in den 20 Minuten Fahrt noch keinem anderem Fahrzeug begegnet.

Die Silhouette weckt mich aus meinen Morgengedanken. der charakteristische, sehnige Körper mit langem Schwanz lässt sofort den Geparden erkennen. Im Gegenlicht bewegt er sich erhaben auf eine steinerne Mauer zu und setzt sich darauf. Gelassen beäugt er mich, bevor er sich die Gegend anschaut und dann im hohen Gras verschwindet.

Für heute hat sich das frühe Aufstehen also gelohnt. Und es blieb nicht beim einzigen Highlight. So beobachtete ich später noch ein Rudel Wildhunde, junge, spielende Hyänen und kämpfende Impalas, neben Elefanten, Krokodile und Flusspferde. Ganz unerwartet tauchte dann mittags sogar ein Leopard neben der Strasse auf und rundete so eine Fotopirschfahrt ab.

Petrified Forest

I talked about the desert elephants and how rare they’re to see, as i noticed a car parking next to the gravel road. And yes, the couple in that car spotted two elephant bulls roaming in nearby bush. Along the road we’ve been lucky with more attractions as a black cobra, once alive since there are many dead snakes on the road, more of the unique welwitschia plants or huge termite hills.

A guide explained the origin of the wood and how it came many thousands years ago down to Nambia, covered by mud and clay and turned slowly to minerals and stone. The colors, the structure of the bark and even the year rings look still like the wood, but if you touch it you feel cold, hard stone.

Tanzania: Ruaha National Park

On early morning we spotted a zebra with a big, fresh wound. Certainly from a recently predators attack. It looks still strong and wanders with the herd. A young elephant had less luck. Five lions killed it and have a big feast when we arrived at that spot. We weren’t there alone for long as more and more safari vehicle found out about. Lucky we had a fine view from our place.

Frühmorgens entdeckten wir ein humpelndes Zebra in einer Herde. Auf der hinteren Flanke klaffte eine grosse, frische Wunde. Offensichtlich entging es diesen Morgen einem Angriff nur knapp. Weniger Glück hatte das Elephantenkalb, das bereits von fünf Löwen ausgeweidet wurde. Nach dem Festmahl, umstellt von mehreren „Safari“-Fahrzeugen, legten sie sich satt und schwer in die Büsche.

Zambia – South Luangwa National Park

The man stands in middle of the path, only with shorts and a towel over his shoulder. “I supposed to take a shower”, he explains, “but now the elephants turned up around the shower hut. Better I wait till they’re gone.” It’s the small group of elephants I followed trough the camp to the backyard, where the employees of the lodge lives. When the group spread around, I keep myself closer to the houses. Just as I warned another man for an approaching elephant he points a spot behind me. A young bull watched us rather aggressively. Suddenly we’re surrounded by two groups of elephants, withdrawn us back to the wall or hiding in the house, until all disappeared in the forest. It was not the last time we’ve seen these giant mammals. In the same night a big bull crossed the electric fence to have a dinner under the trees of the camp.

Wildlife is all around us, but one feel safer to watch them from the car when roaming trough the national park. Despite of not seeing any lions or leopards, we enjoy the landscape and wildlife of South Luangwa National Park. There are quite a few safari cars crossing the way of animals, but mostly we had a great time to observe the antelopes grazing, giraffes resting on the ground, birds chasing insects or sea eagle hunting fish.

The hilly landscape, covered with forest, interrupted by rivers, gives our brand new tyres good terrain to proof his ability for offroading. Patches with deep sand, short river crossing and long, very steep and sharp rocky uphill sections are first tests for them. At the end of the day we watch satisfied the red moon in nighty sky.

 

Mitten auf dem Pfad steht ein Mann nur in Shorts gekleidet und einem Badetuch über der Schulter. Er wolle rüber zu den Duschhütten, aber die Elefanten halten ihn davon ab, erklärt er mir. Besser ist es zu warten und den riesigen Tieren Vortritt zu lassen, pflichte ich ihm bei. Es ist die kleine Elefantenherde, die ich vom Camp aus folgte und die hier Baumfrüchte fressen. Ein zweiter Mann zeigt mir die nahen Hütten der Lodge-Angestellten. Darin befinden sich weder Essen noch Wasser, um die täglich vorbeiziehenden Elefanten nicht hinein zu locken. Manche gebärden sich doch eher aggressiv, erzählt er. Gerade als ich ihn auf einen sich näherndes Tier aufmerksam machen wollte, zeigt er hinter mich und hiess mich vorm jungen Bullen in Acht nehmen. Unter einem Baum wackeln zwei grosse Ohren warnend. Plötzlich waren wir von zwei Herden umgeben und zogen uns näher an die Häuserwand zurück bis sie sich wieder entfernt haben. Es war nicht die letzte, (fast) hautnahe Begegnung mit diesen riesigen Säugetieren. In derselben Nacht durchbricht ein grosser Bulle die elektrische Abzäunung des Camps auf der Suche nach Fressen.

Die Tierwelt lässt sich etwas sicherer vom Auto aus beobachten während man gemütlich durch den Nationalpark rollt. Zwar sehen wir in diesen zwei Tagen weder Löwen oder Leoparden, dennoch sind wir fasziniert von der Landschaft und Tierwelt. Ab und zu kreuzen uns Safariwagen mit Touristen, doch oft haben wir viel Zeit die Tierwelt ungestört zu beobachten. Das lange warten auf einen jagenden Seeadler hat sich gelohnt, als sich dieser auf den Teich hinabstürzt und sich einen Fisch greift.

Durch die hügelige Landschaft mit viel Wald und Busch, durchbrochen von Flüssen, gibt unseren neuen Reifen die erste Gelegenheit ihre Offroadtauglichkeit zu beweisen. Tiefsandige Passagen, kurze, aber schlammige Flussdurchfahrten und vor allem der steile und mit scharfkantigen Felsen versehene Aufstieg am nördlichen Ende des Parks meistern sie ohne Tadel. Zufrieden beschliessen wir den Tag bei einem Glas Rotwein unterm roten Mond .