The Cold-Wet In The Italian Apennin

Bad weather forecast for all the Northern Italy. Not only cold, but also lots of rain was predicted. No fun for camping at all.

I had to move on anyway. So i looked up for an alternative route and accommodation.

Go to the Apennin, they said. It’s fun, they said.

Fortunately i booked an apartment, i thought, when the cold creeped in the car as i gained more and more altitude. Around 1200 m a.s.l. the narrow, winding road got snow covered and icy.

Happily and safely i arrived that small unknown village, hidden in the thick fog,

Nobody to see on the street. Even the building, where i booked my apartment seemed abandoned. Only the neighbor opened his window, glared to my car and let me know, i’m parking on his property and have to move the car on the right place. The neighbor watch works all over the world, i thought amused.

Eventually i got into my warm, heated rooms and went out to explore the village. I passed the church and the memorial, which looked even more sad in the cold. A board at the pharmacy shows 4°C only. Many shops are closed down for the season. So are most restaurants and bars.

On the main square were some cars parked. Indeed, there’s a cafe open. Old men were sitting on tables, drinking coffee or beer and playing cards, while other watching and commenting the game. I could feel the eyes following me, when i entered and approached the waitress behind the counter.

Eventually they turned back to the game and to their conversation, while i sip on my cappuccino and observe the scene. The fog made the glass door milky, as if it try to push into the room. I felt like in a time capsule, thrown back 50 years or so, when the only bar in the village was the meeting point and source of the news, inside and outside of their world.

On my way back i found a little store, where i got some groceries, but most important some fresh bread, a small, typically cake, called panettone, and a bottle of red wine. What a cosy evening was awaiting me.

The Ancient Mine Of Ngwenya / Eswatini

After paying a small entrance fee, the guard at the gate jumped in my car and joined me up to the mine. We got to a halt in front of a huge dip. That’s all? That’s the mine? I asked myself a bit disappointed. From the oldest mine on earth I was expecting something more exciting. 

I was doubting about the age of this mine, till I looked up on Wikipedia about Ngwenya Mine. As my guide told me, the scientist dating back the first use of the hematite, or iron ore, for more than 40,000 years. It was used in the stone age for coloring the skin, probably as protecting from the sun.

But first we stepped into the remains of the former museum, which burned down by wildfire a couple years ago. Just in front of the ruins lies the deep hole from the old commercial mine. There are two more dips, the guide explains me. We drove further and parked at another mine dip, filled with water. 

From here we got on our feet and walked up to the highest point, the top of Mount Ngwenya. The last steps are on a steep latter. Stairways to heaven, slipped in my mind and followed me for awhile. From the top, a green wide valley opened up in front of my eyes. The sun rays plays with the clouds, draws pattern in the green landscape. The clouds sprays rain over it, as if it’s in a playful competition with the sun.

Eventually we got to the cave I mentioned earlier. Reddish rocks and ground all around here. Easy to imagine how the early homo sapiens was impressed of that colorful stone. My guide picked up some hematite and rubbed it on the back of my hand to demonstrate how the skin got colored. With the reddish stain on my hand we left the place, still imagining how 40000 years ago people was wandering these beautiful hills.

Piri-Piri Market In Mozambique

Best place to buy fresh product and local specialities are the local markets. It’s also the place to meet people and chat with locals. Fresh made Piri-Piri, a spicy sauce made from chilli peppers, are displayed all over the market. It was my goal to get some before i leave the country. The women been calling me to get her best products, even i was just roaming around first. A cute toddler sat in front of the vegetables and observed me curiously when got picked up by his mother. Too cute to just pass by.

Next to the colorful market is a simply restaurant with refreshment. Just right to sit down, watching the life on market and get to know more people. Junior tells me from his work as a psychiatrist in the hospital nearby. He’s also a photo enthusiast, tells me from his uncle, who got even famous as a photographer. Pity i don’t have more time to meet that guy in person.

On my way out of the market i stumbled in „Fernandos Bar“, covered with cards and stickers. Why isn’t there are business card of mine, i asked amused. Hand me some over, i’ll stick it somewhere, the bar keeper replied. In no time was my business card tacked above the bar desk and several sticker of my website put on the fridge and the beer tap. This must be celebrate with a tasty beer, i decided…

A Very Special Christmas In South Africa

Talking about hospitality and friendship, I always think first on my dear friends in South Africa, who not only taking care of my Land Rover when I’m back in Switzerland, but also introduced me to the entire family and thought me a lot about the country and their business, farming.

Every time after I arrived the country, I was invited to stay at least a few days on their farm. I was taken around, got to see what’s changed since my last visit and spend also time with their sons and their families or friends. There’s no warmer welcome possible, since they make me feel as part of the community, almost family, but not as stranger anymore. It went so far, I got invited to the big family reunion for Christmas two years ago. 

When I came back this year, I was missing my old friend H., who sadly passed away last January. That terrible covid-pandemic got another victim. A big man with big heart let behind not only a beloved wife, but also five sons, grandchildren and great-grandchildren. 

I spent some time with my lady friend A., the widow and sharing good memories about Sir H. And listen to interesting stories from the past. Although I had other plans, A. Invited me again for Christmas to join the family gathering. When my plans got changed, she almost insist to come and I couldn’t deny the honor which was given to me again.

Terrible news reached me a day before the family gathering: my dear friend A. passed away. I was in shock of that completely unexpected event. She was in deep grief of the big loss of her husband, but seemed physically strong and healthy. 

To be frankly, I was not only in shock, but also got uncertain, how to deal with the grieving family. Was it inappropriate to stay on the farm? Should I arrange anything special and how can I show my deep condolences to them? But once again I felt the big hospitality of this family, which decided to gather in memory of Lady A. and welcomed me to stay. 

The festive days began early morning with a memorial ceremony of Lady A. 

All family members gathered on a viewpoint of the farm, where the bush opens to beautiful African landscape with the Blouwe Berge on the horizon. All helped making this spot special with putting flowers, oranges and candles there. I was asked to help with filming and photographing for keeping it in memory, and I was grateful to be able to contribute something

The family said goodbye with singing, reading from the Bible, sharing some memories about this lady with a big heart. It was a wonderful, heartwarming event, made me feel cry over the loss of such a good friend.

Despite this awful loss, the family knows life goes on. And in good memories, the joy of Christmas wasn’t forgotten. Children playing cricket or rugby on the grass, on the braai (SouthAfrican BBQ) is food roasting and from time to time we drove around the farm to watch the wildlife. This also included a thorn in a kid foot, which I tried to remove, or some minor sun burn after floating on the pools bit too long. 

There’s a lot of talk, laughter, play and of course food and drink. Special occasions like icing of cookies (#lebkuchenhaus), swimming in a water reservoir in the bush or delivering gifts, are not missed either. 

All in all a very jolly time, but never forgotten the two people who founded this family

You will understand, that I avoid to show clear faces, since this was a private occasion. Nevertheless, I want share some impression from these special and emotional days. Also as an expression for my gratefulness for all this hospitality and big friendship.

Wildlife Watching With Friends In South Africa

Most people coming to South Africa can’t wait to chase the „Big 5“ and capture them on their camera. The „Big 5“ means Elephant, Buffalo, Rhino, Lion and Leopard. On the downside of tracking them down is the danger to get attacked from them. That’s why one should stay always in the car, not daring to approach them or wandering around unprotected in their habitat.

There are also parks and wildlife farms with none of these dangerous, big animals. But it doesn’t mean it’s less thrilling to visit them. In the opposite, to walk trough the bush, jogging or riding a bicycle, and meet wild antelopes, giraffes or zebras on eye to eye is amazing. Well, bit difficult to look the giraffes on the eyes, but still.

My dear friends was planning to spend a weekend in such a private wildlife farm and invited me to join them. What a feeling to move free around, chasing the giraffes, going for a so called „game drive“ to find more antelopes, such as elands, wildebeest, oryx, blessbock, impalas, steenbok, waterbuck and so on. Off course also zebras, snakes and many kind of birds. 

I felt so blessed to be there, enjoying nature, wildlife and good talks with old and new friends. Stopping midst in the bush and having a sundowner, before return to the base for a nice evening at the braai, the Southafrican barbecue. 

Islands of Malta & Gozo Photo Impressions

Just another #throwback from 2019. I spent two weeks on the beautiful islands of Malta and Gozo and was stunned about landscape and surprised with the hospitality of the people. Another destination i priomised myself to go back!

Incwala – Die Königszeremonie in Eswatini

Ein Schritt nach links, ein Schritt nach rechts, und jeder vierte wird gestampft, begleitet mit „shh-shh“-Geräusche. Die meisten Krieger gucken ernst nach vorne, doch als ich zögernd in ihre Reihe trete, machen sie bereitwillig Platz und erklären mir den simplen Ablauf der Schritte. Der junge Swazi rechts von mir will wisssen woher ich komme. Aus der Schweiz, antworte ich. „Ahh, Xhakaaa…„, grinst er mich an. Erstaunt nehme ich war, dass er deutlich mehr über diesen Schweizer Fussballer weiss, denn ich selber. Ein älterer Herr in der vorderen Reihe guckt ernst zurück und wir konzentrieren uns wieder auf die monotonen Tanzschritte.

Ich befinde mitten in der Incwala, einer der heiligsten und grössten Zeremonie des Königreich Eswatini. Der Höhepunkt des mehrtägigen Festes findet im Innern eines grossen Kraals mit bestimmt 100 Meter Durchmesser und drei Meter hoher Zaun aus dicken Holzästen und Stämme statt. Auf der einen Seite reihen sich die Swazi Krieger in ihren traditionellen Kleider auf. Dazu gehört das mit Stolz um die Hüfte getragene Leopardenfell, aus Kuhschwänze fabrizierten Umhang, ein Schild aus Kuhleder, ein Kopfschmuck mit kostbaren, bunten Federn und dunkle Stöcke, die übern Kopf geschwungen werden.

Auf der gegenüber liegenden Seite des Kraal stehen bunt gekleidete Frauen in Gruppen, ebenfalls tanzend und singend. Statt eines Stockes balancieren sie einen hellen Zweig in der Luft. Nach und nach betreten auch barbusige Frauen und Mädchen den Kraal, nur mit einem sehr kurzen Rock bekleidet, und tanzen auf die Männer zu und zurück.

Eigentlich ist es Ausländer nicht gestattet sich innerhalb diesen Kraals aufzuhalten. Und eigentlich wusste ich noch vor einigen Tage nicht mal über die Existenz dieser Zeremonie. Doch dann brachte mich Ellen, eine Reisefreundin, hier her und machte mich auch noch mit einigen Leuten bekannt. Neben dem Tourismus-Minister und einigen Presseleute, begegnen wir auch einem Piloten der königlichen Familie und dem königlichen Hoffotografen. Schnell lernen wir, dass es nicht nur im heiligen Innern des Kraals ein Fotoverbot herrscht, sondern auch nur diskret direkt vor dem Kraal Aufnahmen gemacht werden dürfen. Was wiederum kein Problem darstellte ist das Fotografieren auf dem Platz rundum, wo sich Frauen und Männer auf die Zeremonie vorbereiten oder auf ihren Einsatz warten.

Trotz generellem Verbot werden einige Ausländer in den Kraal zugelassen. Das geht aber nur mit einer Bewilligung. Auch einige akkreditierte Fotografen dürfen sich für eine kurze Zeit darin bewegen und Fotos machen. Der Hoffotograf bemühte sich für Ellen und mich um eine solche Bewilligung, was aber zeitlich zu kurzfristig war. Immerhin erreichte er, dass Ellen, auf der Frauenseite, und ich bei den Krieger, in den Kraal gelassen werden.

Es wird Zeit für den König von Eswantini, Mswati III, der in seiner ganzen Pracht und mit riesigem Schmuck die Szenerie betritt. Im Schlepptau seiner persönlichen Leibgarde, ebenfalls in traditionellem Kriegsgewand, schreitet er den Kraal ab, reiht, nur etwa 20 Meter von mir entfernt, sich bei seinen Krieger ein und stampft mit. Das geht über mehrere Stunden weiter, ohne dass sich wirklich grosse Variationen oder gar Aktionen erkennen liess. Dann, als sich die Kriegerschar in das Zentrum gestampft hatte, wurde ich höflich, aber bestimmt, gebeten, wie alle anderen Ausländer auch, den Kraal zu verlassen. Draussen fand ich Ellen, die ebenfalls aus ihrer Frauentanzgruppe ausgeschlossen wurde. Zusammen verlassen wir den königlich-heiligen Platz und nehmen eine reiche Erfahrung mehr mit. Und auch einige fotografische Impressionen…

Loyangalani

Das trockene, verstaubte Dorf hat ausser dem Turkanasee nicht wirklich was zu bieten. Nach Loyangalani reist man nicht um imposante Bauten zu sehen oder grosse, kulturelle Anlässe zu besuchen. Nicht einmal atemberaubende Landschaften bietet die karge Wüstenlandschaft. Nach Loyangalani fährt man nur hin, um einfach mal hier gewesen zu sein, der einsamen und „gefährlichen“ Wüstenroute getrotzt zu haben und sich selber als Abenteurer zu feiern.

Und wie immer, wenn sonst alle touristischen Highlights abgeklappert sind, oder eben gänzlich fehlen, rücken die Menschen in den Vordergrund. Es sind die Bewohner einer Stadt oder Gegend, die dem Ort die Seele geben und den Charakter formen. Erinnerungen an jeden Ort sind verknüpft mit den Begegnungen ihrer Bewohner. Werden wir gut und freundlich aufgenommen, so bleibt dieser Flecken Erde auch positiv in unserem Gedächtnis haften. Werden wir aber abgewiesen oder gar feindlich behandelt, dann kommt dieser bittere Geschmack immer wieder aufs neue hoch, wenn wir nur den Namen der Region hören.

Auf der anderen Seite müssen Bewohner auch die Besucher dulden. Fremde und fremdartige Menschen, die mal mehr, mal weniger Respekt vor der hiesigen Kultur und Sitte zeigen. Wortkarge Selfie-Abenteurer, verbissene Souvenirjäger oder respektlose Eindringlinge lassen die Scheu und Skepsis in der Bevölkerung wachsen. Dann aber auch wieder gutmütige Gäste, die Geschenke bringen, oder interessierte Investoren für Entwicklungs- oder Tourismusprojekte, die Hoffnung in abgelegene Dörfer bringen.

Auf einem Spaziergang durch einen Ort wie Loyangalani werden mir all diese Widersprüche bewusst. Misstrauen muss mit einem Lächeln begegnet, Ablehnung mit Respekt gekontert werden. Skepsis schwindet wenn man offenes Interesse zeigt und Neues lernt man durch echtes Zuhören. So erfahren Michael und ich viel aus dem Dorfleben hier, lernen wie eine Hütte gebaut und wie einfaches Werkzeug hergestellt wird. Die erst scheuen Menschen gewinnen Vertrauen, zeigen dann nicht ohne Stolz ihr Handwerk, die einfachen Hütten oder wie gut sie tanzen. Das Schönste aber ist immer, wenn man sich mit einem herzlichen Lachen verabschiedet und dem guten Gefühl wiederkommen zu wollen.

Loyangalani am Turkanasee

Heiss, trocken und staubig, das ist Loyangalani am Turkanasee. Ein Bad im See spendet zwar etwas Erfrischung, doch das Wüstenklima erfasst einem wieder sobald man am Ufer steht. Immerhin gibt es Quellen, in deren Nähe der Ort gegründet wurde. Auch unser Camp liegt an einer dieser kleinen Quellen. Das Wasser reicht aus um einige Schatten spendende Palmen hervorzubringen. Es lockt aber auch immer mehr Leute heran, die der kargen Landschaft nichts mehr abtrotzen können und in unsäglicher Armut leben. So wächst Loyangalani und droht die wenigen Ressourcen mit zu vielen Menschen teilen zu müssen.

Trotz Mittagshitze schlendern Michael und ich durch die staubigen Strassen. Hie und da kommen wir in ein Gespräch, machen Fotos und versuchen mehr über das Leben hier zu erfahren. Eine italienische Nonne erzählt uns über das ärmliche Leben hier, über die vielen Kinder, die trotz örtlicher Schule kaum Zukunftsperspektiven haben. So vertrauen sie alle, dass eine göttliche Fügung die ersehnte Wendung in diese Wüstengegend bringt. Bis diese aber kommt sinnieren Michael und ich über die sinnvolle Nutzung der Quellen. Unsere europäische Denkweise stört sich an Verschwendung des Wassers, das oft ineffizient genutzt wird und irgendwo über die Strasse läuft, um dort im sandigen Graben zu versickern.

Touristen gibt es in dieser abgelegenen Region weniger. Einige verirren sich trotzdem dahin. Nicht zuletzt wegen Wolfgang, der hier vor etwa 40 Jahren als erster ein Resort aufgebaut hat. Aus dem Geschäft hat er sich zurückgezogen, hiess es. Eine Legende ist er geblieben. Michael, mein Reisebegleiter, und ich fanden Wolfgang bei einem Bier in einer Bar. Mit einer Kippe in der Hand starrt er in den Fernseher über der Bar. Das Fussballspiel interessiert ihn offensichtlich mehr als wir Neuankömmlinge. Mein redseliger Reisegefährte löchert ihn mit Fragen und erzählt ihm von seinem Leben und Plänen als Missionar in Kenia. Wolfgang zeichnet ein müdes Lächeln auf sein eingefallenes, tief gefurchtes Gesicht. Ihn interessiert es nicht, denke ich für mich. Er sieht aus wie ein Mensch der mit dem Leben abgeschlossen hat. Die Geschichten anderer berühren ihn nicht mehr, und die eigene Geschichte ist abgelebt. Sein hagerer Körper fragt nur noch nach etwas Maisbrei mit Fleischstückchen, einem Bier und Zigaretten. Der müde Geist gibt sich mit dem Fernsehprogramm in der Bar zufrieden, und vielleicht flackern einige erinnerungswürdige Momente vor seinem inneren Auge auf.

Back in Africa!

Als Wiedereinstig in Ostafrika bekam ich die Gelegenheit ein Event für Touranbieter in Arusha/Tansania zu besuchen und zu fotografieren. Im Vorfeld war das Management des ‚Culture Art Centre‘ optimistisch, dass die meisten der 120 angeschriebenen Safariunternehmer der Einladung folgen werden. Dementsprechend wurde auch das reichhaltige Catering vorbereitet. Während die Fleischspiesse auf dem Grill brutzelten und die Musiker ihre Trommel am Feuer aufwärmten, machte ich einen Rundgang. Das Dach der Haupthalle mit der grossen Bühne wurde einem Masai-Schild nachempfunden, erklärte mir der Manager. Das Gebäude daneben beinhaltet neben Büroräumen auch eine Ausstellungshalle und Souvenirshop und gleicht einer riesigen Trommel. Versteckt im Busch steht ein kleines Dorf mit Lehm-/Strohhütten, die ein Teil eines entstehenden Freilichtmuseums bilden.

Die ersten Tour Operators fanden sich ein. Viel mehr wurden es auch nicht mehr. Trotzdem wurde das Programm durchgezogen. Nach einer kurzen Begrüssung begann der eigentliche Höhepunkt der Veranstaltung. Eine gut geschulte, professionelle Tanz- und Musikgruppe marschierte auf die Bühne. Tänze und Musik aus verschiedenen Regionen Tansanias wurden vorgeführt. Unter anderem die berühmten Luftsprünge der Masai, Trommelwirbel aus der Küstengegend oder Gesang von den Morogoro Berge. Ein rundes Programm mit Künstler der hiesigen Universität.