Piri-Piri Market In Mozambique

Best place to buy fresh product and local specialities are the local markets. It’s also the place to meet people and chat with locals. Fresh made Piri-Piri, a spicy sauce made from chilli peppers, are displayed all over the market. It was my goal to get some before i leave the country. The women been calling me to get her best products, even i was just roaming around first. A cute toddler sat in front of the vegetables and observed me curiously when got picked up by his mother. Too cute to just pass by.

Next to the colorful market is a simply restaurant with refreshment. Just right to sit down, watching the life on market and get to know more people. Junior tells me from his work as a psychiatrist in the hospital nearby. He’s also a photo enthusiast, tells me from his uncle, who got even famous as a photographer. Pity i don’t have more time to meet that guy in person.

On my way out of the market i stumbled in „Fernandos Bar“, covered with cards and stickers. Why isn’t there are business card of mine, i asked amused. Hand me some over, i’ll stick it somewhere, the bar keeper replied. In no time was my business card tacked above the bar desk and several sticker of my website put on the fridge and the beer tap. This must be celebrate with a tasty beer, i decided…

A Very Special Christmas In South Africa

Talking about hospitality and friendship, I always think first on my dear friends in South Africa, who not only taking care of my Land Rover when I’m back in Switzerland, but also introduced me to the entire family and thought me a lot about the country and their business, farming.

Every time after I arrived the country, I was invited to stay at least a few days on their farm. I was taken around, got to see what’s changed since my last visit and spend also time with their sons and their families or friends. There’s no warmer welcome possible, since they make me feel as part of the community, almost family, but not as stranger anymore. It went so far, I got invited to the big family reunion for Christmas two years ago. 

When I came back this year, I was missing my old friend H., who sadly passed away last January. That terrible covid-pandemic got another victim. A big man with big heart let behind not only a beloved wife, but also five sons, grandchildren and great-grandchildren. 

I spent some time with my lady friend A., the widow and sharing good memories about Sir H. And listen to interesting stories from the past. Although I had other plans, A. Invited me again for Christmas to join the family gathering. When my plans got changed, she almost insist to come and I couldn’t deny the honor which was given to me again.

Terrible news reached me a day before the family gathering: my dear friend A. passed away. I was in shock of that completely unexpected event. She was in deep grief of the big loss of her husband, but seemed physically strong and healthy. 

To be frankly, I was not only in shock, but also got uncertain, how to deal with the grieving family. Was it inappropriate to stay on the farm? Should I arrange anything special and how can I show my deep condolences to them? But once again I felt the big hospitality of this family, which decided to gather in memory of Lady A. and welcomed me to stay. 

The festive days began early morning with a memorial ceremony of Lady A. 

All family members gathered on a viewpoint of the farm, where the bush opens to beautiful African landscape with the Blouwe Berge on the horizon. All helped making this spot special with putting flowers, oranges and candles there. I was asked to help with filming and photographing for keeping it in memory, and I was grateful to be able to contribute something

The family said goodbye with singing, reading from the Bible, sharing some memories about this lady with a big heart. It was a wonderful, heartwarming event, made me feel cry over the loss of such a good friend.

Despite this awful loss, the family knows life goes on. And in good memories, the joy of Christmas wasn’t forgotten. Children playing cricket or rugby on the grass, on the braai (SouthAfrican BBQ) is food roasting and from time to time we drove around the farm to watch the wildlife. This also included a thorn in a kid foot, which I tried to remove, or some minor sun burn after floating on the pools bit too long. 

There’s a lot of talk, laughter, play and of course food and drink. Special occasions like icing of cookies (#lebkuchenhaus), swimming in a water reservoir in the bush or delivering gifts, are not missed either. 

All in all a very jolly time, but never forgotten the two people who founded this family

You will understand, that I avoid to show clear faces, since this was a private occasion. Nevertheless, I want share some impression from these special and emotional days. Also as an expression for my gratefulness for all this hospitality and big friendship.

OST-EUROPA-MOTORRADTOUR #40: Eine Bergfestung in Bulgarien

Von der weiten Ebenen der Walachei überquerte ich die Donau und betrete, bzw. befahre, das 13. Land auf meiner Osteuropa-Tour. Bulgarien. Anstatt der gemächlich fliessenden Donau flussaufwärts zu folgen, beschloss ich einen Umweg in die Berge zu machen. Dort klebt am Hang der kleine Ort Veliko Tarnovo, dessen wechselreiche Geschichte bis zur Römerzeit zurück reicht. Das mittelalterliche anmutende Zentrum am Berg wird von einem idyllischen Fluss umschlossen. Auf der Spitze thront ein Burgareal mit mächtigen Mauern. Ich parkte kurz davor, beschloss aber dann doch, lieber die Pause bei einem Kaffee mit Ausblick zu nutzen. Der Cappuccino des „Panorama Restaurant“  schmeckte scheusslich. Aber man kann ja nicht alles im Leben haben, dachte ich und wendete mich dem wahrlich erhebenden Ausblick über den Ort und das Tal zu.

OST-EUROPA-MOTORRADTOUR #34: Letzter Spaziergang durch Odessa

Ohne festes Ziel. Zum Hafen, wo die ganzen Kreuzfahrtschiffe einlaufen und von wo sich Touristengruppen in der Stadt verteilen. Der Strassen entlang, wo sich Halbstarke mit ihren Motorräder wichtig machen. Zu einem der Parks, wo sich Schachspieler duellieren und sich einer als Meister entpuppt. Durch Kaufhäuser, die nicht durch ihr Warenangebot beeindrucken, sondern durch ihre Architektur. An interessanten Statuen und schönen Frauen vorbei, die Geschichten aus der Vergangenheit und der Gegenwart erzählen. Ich kann nicht etwas heraus picken, was Odessa besonders macht. Aber wenn es was ist, dann ist es das Flair, das am Schwarzen Meer einzigartig ist.

OST-EUROPA-MOTORRADTOUR #24: Kiev; Höhlenkloster, Parkanlagen und mobiler Kaffeewagen.

Kiev hat, wie viele andere historische Städte, hunderte von Kirchen und Kathedralen. Diese eine aber, wieder eine UNESCO-gschützte, versprach nochmals etwas Besonderes zu beherbergen. Nicht umsonst wird dieses Kloster Kiewer Höhlenkloster genannt. In den Felswänden zum Fluss Dnepr hin siedelten Mönche in Höhlen an. Später wurden Kapellen und Kathedrale etc darum herum gebaut. Auch ein Glockenturm gibt’s wieder zu besteigen. Dieses ganze Treppensteigen ersetzt jegliches Fitnessprogramm. Der Blick über die Dnepr und Stadt ist aber von hier besonders lohnenswert.

Vom sonnigen Glockenturm in die dunklen Höhlen der Mönche. Fotografieren ist dort verboten. Aber das Licht und die engen Gänge würden es sowieso nicht zulassen. Nur Kerzenlicht erhellen einige Ausbuchtungen in den Gängen. Vielerorts liegen Särge und Schreine. Ein kleiner Altar flackert goldig im Kerzenlicht. Wären nicht so viele Geistliche und Besucher, es wäre beinahe unheimlich dort.

Gemütlich folge ich daraufhin dem Fluss. Parks reihen sich hier aneinander, versehen mit Statuen, Mahnmalen und Monumenten. Stadtleute kommen um Sonne zu tanken, sich gegenseitig zu fotografieren oder Händchen zu halten. Da kommt ein geschäftstüchtiger Kaffe-Van gerade recht. Wie in so vielen Quartieren der Stadt, kam auch hier ein umgebauter Kaffeewagen angerollt. Eine clevere Geschäftsidee, die ich natürlich unterstützen musste.

OST-EUROPA-MOTORRADTOUR #20: Eine beschwingte Fahrt nach Lviv

Was sich dem Titel nach an eine Kaffeefahrt denken lässt, war in Wahrheit ein Tortur. Okay, kann eine Kaffeefahrt auch sein. Wobei ich das Motorradabenteuer, jetzt im Nachhinein, natürlich bevorzuge. Die morgendliche Fahrt durch die nebelverhangene Bergwelt Transkarpatiens hätte was mystisches haben können, wenn da nicht die gelöcherte Strasse und das kaputte Motorrad gewesen wären. Jedes Schlagloch und jede Bodenwelle liess die Honda extrem nachschwingen. Obwohl Lviv über 200 Kilometer entfernt ist, fasste ich es als Ziel ins Auge. Die Chance dort den defekten Stossdämpfer ersetzen zu lassen, schien mir um einiges grösser als wo anders. So rüttelte und schwang ich mich mühselig von Kurve zu Kurve. Kaum war der Belag mal besser, taten sich unvermittelt riesige Schlaglöcher auf. Einmal nicht aufgepasst versinkt das Vorderrad darin und die Schwingen lassen mich in die Höhe springen. Legenden nach verschwinden hier ganze Kleinwagen in unheimlichen Schlaglöcher. Für -wortwörtlich-geschlagene hundert Kilometern folgten Schlagloch auf Schlagloch. Ich glaube man kann sich sogar an das gewöhnen.

Dann plötzlich wurde die Strasse sanft und ruhig. Ich war aus dem verwunschenen Tälern heraus. Sachte konnte ich den Gashebel aufdrehen. Bis die nächste Bodenwelle mich fast aus dem Sattel warf. Aber auch daran gewöhnt man sich und lernt die Strasse zu lesen. Diese führte mich schnurstracks zu meinem billigen Hotel ausserhalb Lviv. Für günstige 10€/Nacht durfte ich ein einfaches Doppelzimmer beziehen, also der Preis, den ich sonst für Camping bezahle.

Na, dann reicht das Budget auch noch für einen Cappuccino in der Altstadt, denke ich mir, und sitze bald darauf bei herrlichem Sonnenschein auf dem Marktplatz vor dem Rathaus. Die ersten Eindrücke gesammelt und auf Pixel gespeichert, vernahm ich bereits die nächste Hiobsbotschaft. Der Bankautomat rückte kein Geld raus. Es scheint, meine Bank blockte die Karte.

Kein Problem, dachte ich, und zückte triumphierend meine „back-up“-Karte. Doch auch damit weigerte sich der Automat Geld abzuheben. Nun stehe ich mit kaputtem Motorrad in der Ukraine und komme nicht an mein Geld. Das vermeintliche Restaurant beim Hotel gibt mir kein Essen aus, da sie gerade einer Festgesellschaft ein Bankett herrichtete, und das nächste Esslokal serviert mir einen überteuerten Avocado Salat, wobei die mickrigen Brotscheiben extra verrechnet werden. Zu allem Überdruss sind die Hotelwände noch so dünn. Im Dunkeln liegend, wähnte ich das schreiende Kind zu meiner rechten und das stöhnende Liebespaar zur meiner linken zu haben. Irgendwie schlief ich dann doch noch ein, und wache hoffentlich in einer besseren Woche auf…

OST-EUROPA-MOTORRADTOUR #18: Tour nach Transkarpatien

Transkarpatien? Noch nie davon gehört. Dann erzählt mir meine Gastgeberin in Uzhhorod, dass ich mich bereits im Hauptort dieses ukrainischen Gebietes befinde. Sie gibt mir weitere Tipps für die Streckenwahl, rät mir aber erst die Altstadt von Uzhhorod zu besichtigen. Ja klar, es ist ja nicht weit in die Bergwelt von Transkarpatien, erwidere ich. Nicht weit, aber schlechte Strassen dort, warnt sie.

So nehme ich in der Innenstadt einen herzhaften Brunch und den obligaten Cappuccino zu mir und setze mich voller Vorfreude auf die Honda. Zügig ging’s los. Nur LKW’s bremsten das Fahrvergnügen auf kurvigen Hauptstrassen. Dann aber bog ich Richtung Nationalpark Synevir ab, wo ich zwischenzeitlich bereits eine Unterkunft buchte. Die vermeintlich ruhige Waldstrecke entpuppte sich als holprige, von Asphaltflicken und Schlaglöcher übersäte Strasse. Immer wieder katapultierte mich eine Bodenwelle aus dem Sitz und brachte die Honda ins Schlingern. Langsam und konzentriert nahm ich jede Kurve, immer bereit auf das nächste Hindernis, ob Schlagloch, gemächliche Kuh oder langsames Pferdefuhrwerk.

Ein einsames Haus auf einem Grat versprach Kaffee. Ich fragte nach einem kleinen Imbiss. Einer gemeinsamen Sprache nicht mächtig, artikulierte ich ein internationales „Sandwich“, worauf ich nur Kopfschütteln erntete. In einem Wortschwall pickte ich sinngemässe Aussagen heraus wie; kein Sandwich, kein Burger, hier gibt’s nur ukrainisches Essen. Nicht russisch, nicht tschechisch, aber echte ukrainische Kost. Okay, das wäre mir sogar sehr recht, solange kein Fleisch drin ist. „Ahh, Vegetarianskji“ antwortet der bullige Kerl verständnisvoll. Daraufhin serviert er mir eine Gerstensuppe, Tomaten-Gurkensalat mit viel Zwiebeln und einen (vermutlich) Maisbrei mit Schafskäse. Dazu ein Getränk, das mich sehr an Holundersaft erinnert. Selbst hergestellt, erklärt er stolz. So gesättigt setze ich meine Fahrt fort.

Doch meine Freude währte nicht lange. Kurz vor Menem Ziel bemerkte ich ein zunehmendes Schlingern und Schaukeln des Motorrades. Ich schrieb das erst dem Strassenzustand zu, musste aber dann feststellen, dass der Stossdämpfer Öl verliert und damit unbrauchbar wurde. Und das hier in den tiefen Wälder von Transkarpatien.

Immerhin erreichte ich die Unterkunft einige Kilometer ausserhalb eines schnuckeligen Dorfes mit schöner Holzkirche. Besitzer hiessen mich an einem grossen Gebäude willkommen, das früher als Jugendherberge und Schulausflugs-Zentrum diente. Nun steht es die meiste Zeit leer. Mein Zimmer durfte ich selber auswählen, das Haus gehörte nun für zwei Tage ganz mir. Der Besitzer zog wieder ab und liess mich im knarrenden Haus buchstäblich im Wald stehen. Hier verbringe ich also abends am Laptop tippend, gucke die langen, leeren Gängen entlang und kann die Bilder vom Film ‚Shining‘ nicht ganz aus dem Kopf verdrängen …wenn nur keine Zwillinge mit mir spielen wollen.

At The Banks Of River Nile

At the other side of the Nile a fishing lodge offers boat trips even into South Sudan, i heard. Fishing lodge sounds posh, but when i arrived it was a run-down lodge with basic facilities. Yet still the charm of better times stays in the air. A small group of locals arrived just after me. They came for a little party under friends, brought a living goat in the car trunk and let them to the butcher to slaughter it in the backyard. There were more animals waiting to get eaten up, but having a peacefully live till then. A pig with a bunch of small ones, chicken, more goats. Eagles circling over the river when i walked along the banks and gave the scenery a peaceful touch of freedom.

Coffee Plantation

On the volcanic soil, coffee grows better and is tastier than where else, they say. So, i visit a coffee plantation near Kisoro to proof it. The friendly people here explain the entire process from the seedlings to green beans to the ripe red ones, from harvest to the inner beans and drying process, from stamping off the skin to roasting over the fire. But best of all, the coffee tasting at the end. For the next weeks i know exactly where my coffee was grown.

Lushoto – Arriving At Irente Farm

Something different after those weeks at the coast. A nice, cool place with fresh air and green, lush forests. A quite, peaceful spot with great view over landscape. The Irente Farm just out of Lushoto has the perfect reputation for that. After a friendly welcome, i parked my Land Rover at the grassy campsite, took a fresh breath and got already a taste of the famous dishes with garden fresh vegetables. Back to my car, it was surrounded by big group of teenagers, playing and screaming. Oh Lord, why have these school class from Germany to be here on this week? They visited a partner school here for a project. However, it turned out pretty fun when they started with drum lessons and dance schooling. If i needed some breaks, i headed for a walk and chased bugs or chameleons with my Nikon.