Milano – a touristic perspective

So many times i passed Milano, the big, fashionable city of the North of Italy, but never stopped by here. Till now. At least getting a glimpse of the city, i thought. But why i come in the cold autumn, i asked myself after a cold night looking into a misty, cold morning.

First comes first. A real cappuccino with marmalade filled croissant in a typically Italian coffee bar. What a delight. Although this has not lifted my mood for a city walk, i have to admit.

But since i’m here anyway, i approached the famous Cathedral of Milano. At its wall i discovered a relief with the scene of the expulsion from paradise. Paradise, as i would define it, a bright, peaceful place with enough space and food for everyone, and warmth. Instead i found myself between huge pillars in a gloomy dark and cold room. People scurry by, whispers floating in the air, swallowed by the flickering candlelight and incredulous prayers are sent to the unreachable dome. Only the beautifully windows brings some bright colors into that dark mystic room and tells some stories of hope and light.

Talking about places of worship, there's this huge 'Galleria Vittorio Emanuele II'. A palace of consumption, excess and decadence. Just next to the catholic cathedral, also equipped with a huge dome, people flock in to get lost in shopping. Those who don't believe in their prayers for luck only, has the change to get some more luck by placing their heels on the balls of a bull figure on the floor and turn themselves three times around.   

My walk lead me to the famous 'Teatro alla Scala'. There i passed the statue of Leonardo, certainly one of the most famous person of all times. Finally i reached 'Castello', but didn't visit it, took some time in the big park behind it, where joggers run between trees and lovers meet up at the bridge, where they hope to lock their love at the rail.

I need a break, i decided, and rattled towards my camp by public transport...

Crossing The Alps – New Journey Starts

It’s already late this year.

My feet got more and more itchy. But finally my #TinaTortuga is ready to take her out for another, bigger trip.

The decision for a destination was hard to find for this winter. There’s no lack on ideas and opportunities, tho. But where to put the priority?

Traveling by my Landrover #TinaTortuga.

Heading to warmer places.

Explorer new regions.

So, let’s start by crossing the snowy Alps, having a coffee in Italy first…

Back In South Africa

Many times I hear or read people saying, it feels like coming home, when they turn back to a favorite holiday destination of them. In my ears, it sounded often pathetic and unreal. But arriving at farm of my beloved friends, meeting all family members and seeing my Land Rover again comes this feeling very close. It’s not exaggerating to call my Land Rover my home, since it’s not only my travel car, but also my house on wheels for many months every year. 

This time was a long waiting to get back, due the pandemic situation. Finally I landed in Johannesburg, had to spend a night in the city, but caught the first bus in the morning to the province of Limpopo. There was a warmly welcome by my friends and family, and much to talk about. Only one person was really missed, the head of family passed away, caught by that spreading disease and leaves a big void. The good memories remains and despite the difficulties, there shouldn’t be untried to collect more. In such a warmhearted family I have no doubt of it.

There it stands. My Land Rover is parked under a roof just next to the farmhouse. One of my friends was so friendly to replace the broken starter battery, and so it starts with the first try. A new journey can begin, actually. But first I want give my travel car a proper service and maintenance. 

And despite my refuse over all these years, i consider again to give my Land Rover finally a name. I carry already a name for it with me since many years actually. 

What are you guys thinking? Does it deserve a name?

Any recommendations?

Please give me your opinions in the comments below 🙂 

Should my Land Rover get a name? Yes or No? Recommendations in the comments please 😉

Best Of Greece 2021 (1/3)

Greece, rich on cultural heritage, legends and history. But there are also beautiful landscape with winding backroads leading to amazing spots. Just wonderful places for motorbiking too.

I spare you my boring stories from abroad, but show you some photo impressions from on-my-ways….

Greece – Arrival In Igoumenitsa

Greece. Since my brief visit in 2017 i knew i’m coming back. Due the pandemic it was difficult to make any travel plans. However, i just went off, needed a break, needed to get a glimpse beyond the horizon again.

The last working shifts was planned as nightshifts. That’s how the idea came up to travel by night since i’m in that rythm anyway. On lonely Swiss and Italian highways i covered dark 800 kilometers trough the short night. Coffee along the roads kept me awake and focused as the distance was melting with the rising sun.

Ancona was awaiting with the “Superfast” Ferry. All went smoothly. I just wished the floor i lied down was smoother too. Another night with almost no sleep was ahead me.

To my surprise Igoumenitsa wasn’t as bad as expected. A nearby campsite right at the sea offered a lovely place to camp. And in the small city of Igoumenitsa wasn’t crowded with tourists, but i found everything i was asking for. Some nice little coffee shops, few supermarkets and a shop selling me a SIM card to stay online on my trip. Not a bad start.

Loyangalani am Turkanasee

Heiss, trocken und staubig, das ist Loyangalani am Turkanasee. Ein Bad im See spendet zwar etwas Erfrischung, doch das Wüstenklima erfasst einem wieder sobald man am Ufer steht. Immerhin gibt es Quellen, in deren Nähe der Ort gegründet wurde. Auch unser Camp liegt an einer dieser kleinen Quellen. Das Wasser reicht aus um einige Schatten spendende Palmen hervorzubringen. Es lockt aber auch immer mehr Leute heran, die der kargen Landschaft nichts mehr abtrotzen können und in unsäglicher Armut leben. So wächst Loyangalani und droht die wenigen Ressourcen mit zu vielen Menschen teilen zu müssen.

Trotz Mittagshitze schlendern Michael und ich durch die staubigen Strassen. Hie und da kommen wir in ein Gespräch, machen Fotos und versuchen mehr über das Leben hier zu erfahren. Eine italienische Nonne erzählt uns über das ärmliche Leben hier, über die vielen Kinder, die trotz örtlicher Schule kaum Zukunftsperspektiven haben. So vertrauen sie alle, dass eine göttliche Fügung die ersehnte Wendung in diese Wüstengegend bringt. Bis diese aber kommt sinnieren Michael und ich über die sinnvolle Nutzung der Quellen. Unsere europäische Denkweise stört sich an Verschwendung des Wassers, das oft ineffizient genutzt wird und irgendwo über die Strasse läuft, um dort im sandigen Graben zu versickern.

Touristen gibt es in dieser abgelegenen Region weniger. Einige verirren sich trotzdem dahin. Nicht zuletzt wegen Wolfgang, der hier vor etwa 40 Jahren als erster ein Resort aufgebaut hat. Aus dem Geschäft hat er sich zurückgezogen, hiess es. Eine Legende ist er geblieben. Michael, mein Reisebegleiter, und ich fanden Wolfgang bei einem Bier in einer Bar. Mit einer Kippe in der Hand starrt er in den Fernseher über der Bar. Das Fussballspiel interessiert ihn offensichtlich mehr als wir Neuankömmlinge. Mein redseliger Reisegefährte löchert ihn mit Fragen und erzählt ihm von seinem Leben und Plänen als Missionar in Kenia. Wolfgang zeichnet ein müdes Lächeln auf sein eingefallenes, tief gefurchtes Gesicht. Ihn interessiert es nicht, denke ich für mich. Er sieht aus wie ein Mensch der mit dem Leben abgeschlossen hat. Die Geschichten anderer berühren ihn nicht mehr, und die eigene Geschichte ist abgelebt. Sein hagerer Körper fragt nur noch nach etwas Maisbrei mit Fleischstückchen, einem Bier und Zigaretten. Der müde Geist gibt sich mit dem Fernsehprogramm in der Bar zufrieden, und vielleicht flackern einige erinnerungswürdige Momente vor seinem inneren Auge auf.

Motorradtour 2018 – Marokko: Anfahrt!

Nach Wochen und Monate eines heissen Sommers, wurde just an unserem Abfahrtstag Kälte und Regen angesagt. Immerhin gab uns der Bericht ein Zeitfenster durch das ich trocken hindurch wollte. Dass hiess hingegen, bis um Mittag durch die Schweiz und über die Alpen bis Genf durchgeschlängelt zu haben. Also rauf auf den Motorradsattel und hoch die Bergstrassen.

Nebel verdeckte die Sicht ins Tal, tat dem Kurvenspass  aber keinen Abbruch. Sofern man auch Kurven mag. Mein Motorradkumpel präferiert lange Gerade zum cruisen, und möglichst keine störende Autos zum überholen. Die Alpen bedeuten für den Nordmenschen also eine gewisse Herausforderung, die mit einem Passfoto -der anderen Art- belohnt wurde.

In Andermatt dann eine Kaffeepause. Nebst Wlan, um erste Angeberfotos vom Trip in die Social Medias zu posten, begann die reizende Chefin des Cafés eine soziale Interaktion des realen Lebens: ein Gespräch. So wurden aus geplanten 15 Minuten schnell mal ne gute Dreiviertelstunde.

Nervös schielte ich immer wieder abwechselnd auf die Uhr und in Himmel. Den angekündigten Regen am Genfersee schienen wir schlichtweg verpasst zu haben. Haben also die Kaffeepausen und Verspätungen auch was gutes gehabt. Somit konnten wir dann trocken auf die französische Autobahn wechseln. Bis Avignon mussten wir nun nur noch der Autobahn folgen, einige Schranken mittels Euromünzen überwinden und vor Einbruch der Dunkelheit ans gebuchte Billighotel finden. So dachte ich. Leider brauchten wir auch auf der Autobahn länger als gedacht. War’s ein Kaffeestopp zu viel, ein nicht optimales Nachtankmanagement oder hätten wir einfach einen kleinen Zacken schneller fahren sollen, Jedenfalls wurde es dunkel und das falsch eingestellte Licht meines Kumpels blendete noch mehr als am Tag. Es scheint, dies lässt sich an diesem Motorrad nur elektronisch verstellen. Wie und wo, war aber dem Besitzer, der die Triumph erst kurz vor der Reise gekauft hatte, auch nicht bekannt. Sein Navi streikte ebenfalls. So musste ich wohl oder übel in die Nacht vorfahren, konnte immerhin meinen Kumpel stets im Rückspiegel durch sein Licht erkennen. Blind wie ein stummer Maulwurf tastete ich mich Strasse an Strasse ans Hotel heran, bis das gelbe Schild mir den Weg leuchtete.

Der Lohn der frühen Anreise war aber dann die Besichtigung des spätsommerlichen Papststadt Avignon, mit der berühmten halben Brücke über die Rhone. Ein Kaffee mit Croissant durfte dabei nicht fehlen. Ähnliches wiederholte sich an der Hafensatdt Sète, wo wir geduldig im Café Oscar auf das ankommen der Fähre warteten und das Treiben auf der Strassen und den Kanälen beobachteten.

OST-EUROPA-MOTORRADTOUR #63: Heimfahrt

Fast 10’000 Kilometer durch 24 Länder in 9 Wochen trug mich meine altgediente Honda Varadero. Die lange Heimfahrt über gute italienische Autobahn, liess mir Zeit, die Reise nochmals in Gedanken Revue passieren zu lassen. Ob Alpenkurven oder weite Geraden in der Walachei, gute Teerstrassen in Moldawien oder Schotter in der Ukraine, die Honda trug ihre Last duldsam und zuverlässig. Viele Momente und Begegnungen teilten wir unterwegs, und sie fand viel Begeisterung und Aufmerksamkeit bei anderen Menschen. Darum sollte der letzte Post dieser langen Reise auch nochmals einigen Momente meiner Honda Varadero gewidmet sein.

OST-EUROPA-MOTORRADTOUR #30: Zurück auf ukrainischen Strassen

Bereits vor meiner Ankunft in Lviv bekam ich Nachricht, dass das Ersatzteil für mein Motorrad eingetroffen sei, und die Honda bis mittags wieder fahrtüchtig wäre. Ich stornierte daraufhin mein gebuchtes Zimmer. Während ich mein Koffeinspiegel noch am Bahnhof auf ein erträgliches Mass brachte, schraubten die Mechaniker die Honda wieder strassentauglich.

Kurz vor Mittag gab’s noch ein Erinnerungsfoto, dann drehte ich am Gasgriff. Bereits 30 Kilometer weiter sprang der Kilometerzähler auf die runde 140’000km! Ich nahm der Maschine das Versprechen ab, diese Zahl mindestens zu verdoppeln. Das Versprechen der Strassenkarte, auf der Achse Lviv – Uman eine gut ausgebaute Verbindungsstrasse vorzufinden, wurde hingegen nicht gehalten. Schlechter Belag, Schlaglöcher, Spurrillen von schweren LKW’s, Querrillen und Bodenwellen. Auf einigen Abschnitten wurde gebaut und ausgebessert, wobei ich die schwere Maschine über losen Schotter oder gar glitschigen Lehm balancieren musste. Eine echte Herausforderung für ein Asphaltverwöhnter.

Allen Widrigkeiten zum Trotz kam ich doch 380km weit bis nach Winnyzja. Der neue Stossdämpfer hat sich dabei bestens bewährt. Im einfachen Gästehaus kümmerten sich der Eigentümer um meine Maschine und liessen sie über Nacht in einer Waschanlage einschliessen. So konnte ich beruhigt im schwindenden Tageslicht eine kleinen Rundgang unternehmen. Typische Wohnblöcke, kleine Kirchen und grosse Monumente beherrschten das Stadtbild. Mein Hunger trieb mich am Nightclub vorbei, liess mich dann aber im Gentleman’s Cafe eintreten. Der erst nette Eindruck, einer gediegenen Atmosphäre mit freundlichem Begrüssungslächeln der Kellnerin, wurde dann aber jäh geschmälert. Mangels vegetarischen Alternative, blieb mir nur eine Gemüsepizza, die nach Karton schmeckte, die ich mit zu milchigem Cappuccino runterspülte.

OST-EUROPA-MOTORRADTOUR #25(b): Chernobyl und die Geisterstadt Pripyat

Die Stadt, die am meisten radioaktive Strahlung und Material abbekam war nur knappe 3km vom Reaktor IV entfernt. Von hier aus begannen Feuerwehrleute den Brand nach der Explosion vom Kernreaktor zu löschen zu versuchen. Während der ersten 36 Stunden nach der Explosion wurden die ca 50’000 Einwohner von Pripyat über das Ausmass des Unglücks im Dunkeln gelassen. Erst dann wurde die gesamte Stadt evakuiert. Den Menschen blieb nur zwei Stunden Zeit zum Packen, bevor sie mit Bussen und Lastern in sicherer Entfernung gebracht wurden.

Heute versperrt ein Schlagbaum die Strasse zur Stadt. Ein Kontrollposten überprüfte die Papiere. Dann erst biegen wir in die Strassen der Stadt ein, oder was davon übrig blieb. Büsche und ein dichter Wald eroberten sich ihr Terrain zurück. Ein schmaler Weg wo früher breite Stadtstrassen waren. Durch’s Gehölz erkannte ich Mauern von hohen Wohnhäuser. Vor einem 16 Stockwerke hohen Haus hielten wir. Unser Guide machte uns darauf aufmerksam, dass es offiziell nicht mehr erlaubt wäre in die Häuser einzudringen. Offensichtlich wird dies aber lasch gehandhabt, und wir wurden nur gewarnt aufzupassen. Minuten später keuchten alle 15 Mitglieder der Tourgruppe die verstaubte Treppen hoch. Einige trugen die Staubmasken, die uns angeboten wurden, um nicht radioaktiven Staub einzuatmen. Oben auf dem Dach öffnete sich ein herrliches Panorama über die bewaldete Stadt, bis hin zum neuen Sarkophag des Atomkraftwerkes.

Es war lange nicht das einzige Gebäude, das wir in den folgenden Stunden betraten. Ein Krankenhaus, das stellenweise besonders hohe Werte anzeigte, der Flusshafen mit dem halbversunkenem Hausboot, Ein Musik Konservatorium, dessen demoliertes Klavier einsam vor eingebrochenen Sitzbänken steht oder Turnhallen, an deren Wänden noch vergilbte Fotos von Sportereignisse hängen.

Zu unserem Erstaunen näherte sich ein Fuchs unserer Gruppe. Er war sich bereits an Menschen gewöhnt und bettelte um Fressen. Das ihm zugeworfene Brot mochte er aber nicht besonders. Auch Bären und Wölfe siedeln sich in dieser Gegend an, erfuhren wir. In der nun menschenleeren Region können sie wieder frei leben. Was die Strahlung für Auswirkungen haben, kann man aber noch nicht genau sagen.

Wir hingegen konnten das Gebiet nicht verlassen ohne zuvor durch eine Schleuse mit Dosimeter zu gehen. Diese Apparatur testete bei jedem Einzelnen die aufgenommene Strahlendosis, dessen Höchstwert nicht überschritten werden darf. Natürlich kamen alle einwandfrei durch, und strahlten erst recht beim Anblick eines echten Chernobyl-Feierabendbiers. Prost.