Autumn – mystic moods

The day hides behind clouds.

The landscape disappears in the mist.

The colors vanish slowly between shadows.

Autumn in its late days brings up mystic moods in nature.

I embrace the dark times with its smells, its sounds, its secrets.

Where the eyesight comes to its boundaries, there’s more space for fantasy and dreams.

Autumn – the colorful

There was this occasion of a family reunion in a small valley. As a boy i used to spend our family holidays in these mountains in Northern Italy.

Blue sky invites for a hike in nature. From the top of the mountains shines the first snow of the season, and the colors of autumn burst from the forest.

A good opportunity to grab my Nikon and take some shots of this colorful world in autumn…

Loyangalani am Turkanasee

Heiss, trocken und staubig, das ist Loyangalani am Turkanasee. Ein Bad im See spendet zwar etwas Erfrischung, doch das Wüstenklima erfasst einem wieder sobald man am Ufer steht. Immerhin gibt es Quellen, in deren Nähe der Ort gegründet wurde. Auch unser Camp liegt an einer dieser kleinen Quellen. Das Wasser reicht aus um einige Schatten spendende Palmen hervorzubringen. Es lockt aber auch immer mehr Leute heran, die der kargen Landschaft nichts mehr abtrotzen können und in unsäglicher Armut leben. So wächst Loyangalani und droht die wenigen Ressourcen mit zu vielen Menschen teilen zu müssen.

Trotz Mittagshitze schlendern Michael und ich durch die staubigen Strassen. Hie und da kommen wir in ein Gespräch, machen Fotos und versuchen mehr über das Leben hier zu erfahren. Eine italienische Nonne erzählt uns über das ärmliche Leben hier, über die vielen Kinder, die trotz örtlicher Schule kaum Zukunftsperspektiven haben. So vertrauen sie alle, dass eine göttliche Fügung die ersehnte Wendung in diese Wüstengegend bringt. Bis diese aber kommt sinnieren Michael und ich über die sinnvolle Nutzung der Quellen. Unsere europäische Denkweise stört sich an Verschwendung des Wassers, das oft ineffizient genutzt wird und irgendwo über die Strasse läuft, um dort im sandigen Graben zu versickern.

Touristen gibt es in dieser abgelegenen Region weniger. Einige verirren sich trotzdem dahin. Nicht zuletzt wegen Wolfgang, der hier vor etwa 40 Jahren als erster ein Resort aufgebaut hat. Aus dem Geschäft hat er sich zurückgezogen, hiess es. Eine Legende ist er geblieben. Michael, mein Reisebegleiter, und ich fanden Wolfgang bei einem Bier in einer Bar. Mit einer Kippe in der Hand starrt er in den Fernseher über der Bar. Das Fussballspiel interessiert ihn offensichtlich mehr als wir Neuankömmlinge. Mein redseliger Reisegefährte löchert ihn mit Fragen und erzählt ihm von seinem Leben und Plänen als Missionar in Kenia. Wolfgang zeichnet ein müdes Lächeln auf sein eingefallenes, tief gefurchtes Gesicht. Ihn interessiert es nicht, denke ich für mich. Er sieht aus wie ein Mensch der mit dem Leben abgeschlossen hat. Die Geschichten anderer berühren ihn nicht mehr, und die eigene Geschichte ist abgelebt. Sein hagerer Körper fragt nur noch nach etwas Maisbrei mit Fleischstückchen, einem Bier und Zigaretten. Der müde Geist gibt sich mit dem Fernsehprogramm in der Bar zufrieden, und vielleicht flackern einige erinnerungswürdige Momente vor seinem inneren Auge auf.

OST-EUROPA-MOTORRADTOUR #51: Albanien

Albanien ist bekannt für seine unberührte Bergwelt mit kleinen Dörfer und grosser Gastfreundschaft. Diese abgelegenen Gegenden habe ich vor bald mal auf vier Rädern zu erkunden. Mit dem Motorrad wollte ich aber dennoch an die Küste nach Shkodar und dem gleichnamigen See. In der Hauptstadt Tirana musste doch ein Kaffeestop eingelegt werden. Auf der Suche nach einem netten Café reihte ich mich in den vollen, chaotischen Verkehr ein. Im ‚Marko Polo‘, nach dem berühmten italienischen Reisenden benannt, wurde ich fündig.

Shkodar ist kleiner als ich dachte. Eine kleine, schöne Altstadt ist umgeben von Betonbauten. Der See wird umrahmt von hohen Bergen und gibt der Gegend eine reizende Note. Sie lockten mich hinauf, aber das muss noch etwas warten. Erst genoss ich die wirklich tolle Gastfreundschaft in Shkodar und das Willkommens-Bier meines Hostels.

OST-EUROPA-MOTORRADTOUR #50: Lake Ohrid / Mazedonien

Durch herbstlichen Wald führt eine wenig befahrene Strasse, die das Herz eines Bikers höher schlagen lässt. Kurve um Kurve einem Fluss entlang, prächtige Farben von bewaldeten Bergen und ab und zu ein kleines schmuckes Dorf. Dann wechseln die Farben vom kräftigem Rot und Gelb in ein tiefes Blau. Der Lake Ohrid erscheint.

Das alte Städtchen Ohrid ist als UNESCO Weltkulturerbe geschützt. Der gleichnamige See bildet eine herrliche Kulisse für all die altrömischen Ruinen, Mosaiken, der mittelalterlichen Burg und den vielen Moscheen und orthodoxen Kirchen. Die berühmteste ist wohl die des Heiligen Johannes von Kaneo, etwas ausserhalb der Stadt. Sie liegt direkt über dem See und wegen ihrer pittoresken Lage gern besucht. Der beste Zeitpunkt für einen Besuch ist frühmorgens. Ein schmaler Gehweg führt dahin, und mit etwas Glück fängt man gerade die ersten Sonnenstrahlen über der Stadt auf.

The Salt Lake

Katwe is a village at northern end of Lake Edward. Along a dusty, bumpy road are some shops and gloomy bars. Most of people living in the houses scattered in the neighborhood or next to the huge lake. At first glimpse just another quite village somewhere in Uganda. But there is something special. Just next to this village, beyond a low crater rim, a small lake appears. At the shore are many ponds in different sizes and colors, mostly dark reddish to almost black. The high quantity of salt makes it worth to collect it. This business grew over generations, and the trade system is still the same. There is no big company who owns the salt, but families taking care for their own plot. A plot usually get inherited to the next generation of the family. Beside the plots, there are also men who walking in the middle of the shallow lake. With iron sticks they break the salty rocks from the ground of the lake and bring it on rafts on land. The salt, crystalline or as rocky plates, get shifted on shore, protected by plastic sheets or covered with dry grass, till they sold and moved by trucks.

Lake Bunyonyi

The road to Lake Bunyonyi was already worthwhile the trip. Hills and craters everywhere you look. Fields around tiny villages, which are scattered in the landscape. Whenever you stop you get company by curious people and begging kids. Then suddenly the lake appears between the hills, lies quietly in the valley. I reached my destination, a peninsula with a campsite. And what a site to camp; in the morning i woke up with the view over the lake. Mist flows over the calm water and crawls up the hills. On the small island in front of me moved slightly the treetops, as some strange power lives there.

Next day i decided to go for an hike on the nearby hills. One of the rare opportunities to go for a hike for free, without any permit needed. But i wasn’t alone. Buggy, the dog from the campsite, followed me. In the villages women sitting on the floor, doing handicrafts. Soon another company joined in. A kid from the village wanted show me the path to the top, and went with me since. From the small farmhouses with beautiful views over the lake the kids waves shyly their hands, wondering where i’m going. I hadn’t an idea myself. My new little friend pointed to another villages behind the hill we just climbed. Yes, let’s go there, i agreed. The people watched me in astonishment, when i arrived with that little local kid and the dog. I found an empty bar and bought my company a soda, which he sipped with a broad smile in his face. Meanwhile Buggy were sitting in front of the door and watched the curious kids on the other side of the street. After the refreshments the way back seems to be easy and fast.

Rwanda – Lake Kivu

Rwanda, also called ‚the land of thousand hills‘, is unique for a road trip. I wished to travel by motorbike from hill to hill, taking those many curves and stopping for stunning views. One of the most beautiful route is along Lake Kivu with its shores, the forest and fields at the coastline. Just a few impressions from that trip…

A Glimpse Of Mwanza

On my way to Rwanda i wanted have at least a glimpse of Mwanza, the second largest city of Tanzania, and the huge Lake Victoria. The city itself hasn’t lot to offer but the surroundings with round hills and big boulders are nice. Also along the shore of Lake Victoria are beautiful spots to discover. I feel lucky to find a camping at the yacht club of Mwanza with the view of the city opposite that little bay.

Lake Naivasha Impressions

Despite the many, noisy people who shared the campsite, i enjoyed the long weekend at Lake Naivasha. A few photo impressions: