Piri-Piri Market In Mozambique

Best place to buy fresh product and local specialities are the local markets. It’s also the place to meet people and chat with locals. Fresh made Piri-Piri, a spicy sauce made from chilli peppers, are displayed all over the market. It was my goal to get some before i leave the country. The women been calling me to get her best products, even i was just roaming around first. A cute toddler sat in front of the vegetables and observed me curiously when got picked up by his mother. Too cute to just pass by.

Next to the colorful market is a simply restaurant with refreshment. Just right to sit down, watching the life on market and get to know more people. Junior tells me from his work as a psychiatrist in the hospital nearby. He’s also a photo enthusiast, tells me from his uncle, who got even famous as a photographer. Pity i don’t have more time to meet that guy in person.

On my way out of the market i stumbled in „Fernandos Bar“, covered with cards and stickers. Why isn’t there are business card of mine, i asked amused. Hand me some over, i’ll stick it somewhere, the bar keeper replied. In no time was my business card tacked above the bar desk and several sticker of my website put on the fridge and the beer tap. This must be celebrate with a tasty beer, i decided…

A Very Special Christmas In South Africa

Talking about hospitality and friendship, I always think first on my dear friends in South Africa, who not only taking care of my Land Rover when I’m back in Switzerland, but also introduced me to the entire family and thought me a lot about the country and their business, farming.

Every time after I arrived the country, I was invited to stay at least a few days on their farm. I was taken around, got to see what’s changed since my last visit and spend also time with their sons and their families or friends. There’s no warmer welcome possible, since they make me feel as part of the community, almost family, but not as stranger anymore. It went so far, I got invited to the big family reunion for Christmas two years ago. 

When I came back this year, I was missing my old friend H., who sadly passed away last January. That terrible covid-pandemic got another victim. A big man with big heart let behind not only a beloved wife, but also five sons, grandchildren and great-grandchildren. 

I spent some time with my lady friend A., the widow and sharing good memories about Sir H. And listen to interesting stories from the past. Although I had other plans, A. Invited me again for Christmas to join the family gathering. When my plans got changed, she almost insist to come and I couldn’t deny the honor which was given to me again.

Terrible news reached me a day before the family gathering: my dear friend A. passed away. I was in shock of that completely unexpected event. She was in deep grief of the big loss of her husband, but seemed physically strong and healthy. 

To be frankly, I was not only in shock, but also got uncertain, how to deal with the grieving family. Was it inappropriate to stay on the farm? Should I arrange anything special and how can I show my deep condolences to them? But once again I felt the big hospitality of this family, which decided to gather in memory of Lady A. and welcomed me to stay. 

The festive days began early morning with a memorial ceremony of Lady A. 

All family members gathered on a viewpoint of the farm, where the bush opens to beautiful African landscape with the Blouwe Berge on the horizon. All helped making this spot special with putting flowers, oranges and candles there. I was asked to help with filming and photographing for keeping it in memory, and I was grateful to be able to contribute something

The family said goodbye with singing, reading from the Bible, sharing some memories about this lady with a big heart. It was a wonderful, heartwarming event, made me feel cry over the loss of such a good friend.

Despite this awful loss, the family knows life goes on. And in good memories, the joy of Christmas wasn’t forgotten. Children playing cricket or rugby on the grass, on the braai (SouthAfrican BBQ) is food roasting and from time to time we drove around the farm to watch the wildlife. This also included a thorn in a kid foot, which I tried to remove, or some minor sun burn after floating on the pools bit too long. 

There’s a lot of talk, laughter, play and of course food and drink. Special occasions like icing of cookies (#lebkuchenhaus), swimming in a water reservoir in the bush or delivering gifts, are not missed either. 

All in all a very jolly time, but never forgotten the two people who founded this family

You will understand, that I avoid to show clear faces, since this was a private occasion. Nevertheless, I want share some impression from these special and emotional days. Also as an expression for my gratefulness for all this hospitality and big friendship.

Begegnungen in Diani Beach

Die Friseursalons in Afrika haben immer Hochbetrieb. Das stark gekrauste Haar der Afrikaner wollen viele Frauen nicht so natürlich hinnehmen. So wird geflochten, geglättet oder Haarverlängerungen eingewoben. Für die kunstvollen Frisuren, an denen manchmal drei bis vier Frauen gleichzeitig arbeiten, müssen nicht selten vier Stunden oder mehr veranschlagt werden. Mit Geduld sitzen die Kundinnen da, tratschen mit den Friseurinnen oder melden ihren Freundinnen bereits stolz die neue Frisur an.

Fast schon als Ausnahme gilt Delia, die ich beim Billiard spielen traf. Ihre Kurzhaarfrisur verkörpert ihre Persönlichkeit; stark, natürlich, eigenwillig, witzig und klug. Seit langer Zeit habe ich mich nicht mehr so gut unterhalten. Ernste Gespräche wechselten sich mit lustigen Bemerkungen und einem guten Schuss Ironie ab. Auf das Thema Fotografie kommend, wollte Delia mich unbedingt einem Bekannten vorstellen, der hier im Ort als Fotograf herumging und Mädchen angeblich als Models für ein belgisches Modeunternehmen anwirbt.

Als Freddy, der belgische „Fotograf“, mir gegenüber sitzt, sprudeln die Worte nur so aus ihm raus. Ganz Klischee erzählt mir der grauhaarige Mann um die Mitte/Ende 60 von seinem Leben als erfolgreicher Kriminal-Anwalt und zeigt mir Bilder von seinem Haus, seinem Auto, seiner Ex-Frau. Ob er nicht noch ein Boot hätte, frage ich ihn. Er scheint die Ironie nicht zu verstehen und verneint die Frage gewissenhaft. Sein Redefluss geht zu den jungen, schwarzen Frauen über. Nun erfahre ich, dass er als regelmässiger Tourist in dieser Gegend, nebenbei die Frauen anwirbt, um Fotos von ihnen als Vorauswahl nach Europa zu senden. Mit ein wenig Glück werden diese Frauen dann als Models verpflichtet, um vor Ort einem professionellem Fotografen für Fashion Shootings zu posen. Etwas erstaunt nehme ich wahr, dass er selber nicht einmal eine mittelmässige Schnappschusskamera dabei hat, sondern die angehenden Models einfach mit seinem Tablet ablichtet.

Kurz nach meinen Reisen und Lebensstil befragt, lädt Freddy mich spontan ein, ihn und Delia zum Lobster essen zu begleiten. Er kenne ein fabelhaftes Restaurant direkt am Meer, das man aber wegen dem allabendlichen Ansturm reservieren müsse. Zwar esse ich keine Meeresfrüchte, lasse mich aber zum Fisch essen überreden. Das „exquisite Restaurant“ entpuppt sich als einfache Strandkneipe, wie es sie zu Dutzende hier gibt. Einige zusammengezimmerte Holztische unter einem Strohdach, das auf vier Pfosten steht. Bevor wir aber als einzige Gäste unter das Strohdach treten, muss mir Freddy noch sein Können als Fotograf zeigen und lässt Delia vor seinem Tablet posieren. Die Vorspeise besteht dann auch aus weiteren mittelmässigen Fotos, die er mir auf seinem Tablet serviert. Zum leckeren Fisch fragt er mich weiter über meine Reisen aus, nur um mir seine weitläufigen Gedankenwelt darüber darzulegen. Interessant waren nur die von Witz und Ironie gespickten, kurzen Kommentare von Delia, die sich ansonsten genüsslich ihrem Lobster widmete. Es war schon dunkel als nur noch Fischgerippe und leerer Lobsterpanzer auf den Teller liegen. Freddy verlangt die Rechnung, hob kurz den Zettel näher an seine Augen und schielt zu mir rüber. Er hätte gerade etwas wenig Bargeld dabei, ob ich ihm mit 1000 Schillinge (ca 8€) aushelfen könne, fragt er mich ungeniert. Verdutzt reiche ich ihm der Schein rüber, wohl wissend, dass ich nun mein Essen trotz seiner Einladung selbst bezahlt habe. Noch bevor wir vom Tisch aufstehen glotzt er auf sein Handy und hebt lächelnd den Kopf. „Ich habe heute noch ein Date.“ verkündet er strahlend. „Mit wem?“, will Dalia wissen. „Du kennst sie auch“, antwortet er ihr mit einem Augenzwinkern, „es ist eines der Models, die ich fotografiert habe. Für 150 US$ kommt sie heute Nacht zu mir. Das ist doch ein angemessener Preis, nicht?“ Mit aufkeimendem Übel verlasse ich den Tisch, den Ort, die Küste…

OST-EUROPA-MOTORRADTOUR #62: San Marino

Zum Abschluss meiner Motorradtour nochmals ein sprichwörtliches Highlight. Auf dem dreigipfeligen Berg Titano und steht die mittelalterliche Stadt San Marino, Hauptstadt der gleichnamigen Republik. Während an der adriatischen Küste noch Nebel über den leeren Strand zieht, erheben sich hier die Türme der Sonne entgegen. Der Ausblick über die steilen Felswände ins umliegende Land ist grandios. Die engen Gassen beherbergen viele Cafés, Restaurants und Souvenirläden, um die Touristen zufrieden zu stellen. Mich zieht’s zu den Zinnen der Burgen, die erstaunlich wenig besucht sind. Wie ein Schleier des Vergessens verbirgt der Nebel die Küste von Rimini, das Adriatische Meer, den Balkan dahinter und die ganze osteuropäische Landmasse, die ich bereist hatte. Nach 9 Wochen und 10’000 Kilometer ist San Marino das 24. Land meiner Motorradtour. Ein kühler Wind aus dem Norden erinnert mich, dass es Zeit wäre, die Heimfahrt anzutreten.

OST-EUROPA-MOTORRADTOUR #58: Dalmatien mit Trogir und Zadar

Wenn auch die Wassertemperaturen sanken, so lachte doch die Sonne und gab mir unterwegs herrliche Ausblicke auf die dalmatische Küste mit ihren wundervollen Inseln, Strände und Städte. Zwei weitere Orte, Trogir und Zadar, besuchte ich auf dem Weg nach Norden. Tagsüber laden angenehme Temperaturen zu einem Kaffee im Hafen ein, oder zu einem Stadtrundgang in der heisseren Mittagszeit. Am Abend winkt die Sonne zum Abschied zu und verschwindet mit einem Feuerzauber am Himmel.

OST-EUROPA-MOTORRADTOUR #56B: Sarajevo

Der Besuch der Hauptstadt von Bosnien und Herzegowina war erst nicht geplant. Das sonnige Herbstwetter und eine schöne Motorradroute führte mich dann doch dahin. Bereut hatte ich es bestimmt nicht, im Gegenteil, ich nahm mir vor nochmals dahin zu fahren. Die beeindruckende Stadt wartet mit viel alter und neueren Geschichte auf, kulinarische Eigenheiten und interessanten Bauten. Beim bosnischen Kaffee erzählt mir der Besitzer des Hostels einiges aus seinem Fundus über das Wissen der Stadt und Region. Aber auch der Spaziergang durch die Altstadt, mit seinen Handwerksmärkten, Kaffeehäuser, alten Karawanserei und sakralen Bauten, bestärkten mich eines Tages wieder zu kommen um mehr zu erfahren.

OST-EUROPA-MOTORRADTOUR #55: Dubrovnik

Die schiere Masse von Touristen schlägt mich fast wieder aus der Stadt. Wo man hinguckt sieht man Menschen. Sie stehen vor Kirchen, gehen gruppenweise durch die Gassen, schlürfen als Paare ihre Kaffees, lecken ihr tropfendes Eis, sitzen müde auf Sockeln von Statuen oder verbringen schwatzend die Zeit auf Treppen sitzend.

Dabei sah die Stadt von der Küstenstrasse so herrlich aus. Mächtig stehen ihre Mauern gegen das Meer. Doch bereits wenn man auf diesen Mauern herumgehen will, muss man tief in die Tasche greifen. Seit die mittelalterliche Stadt als Filmkulisse für eine berühmte Fernsehserie (Games of Thrones) herhalten musste, nahm nicht nur der Tourismus zu, sondern stiegen auch die Preise. Trotzdem gönnte ich mir einen Cappuccino mitten drin. Dann schlenderte ich weiter durch die Gassen, beobachtete eine Hochzeitspaar, und wunderte mich wie der Fotograf die Massen aus den Bildern freihält. Ich versuchte ebenfalls einige Eindrücke festzuhalten, scheiterte oft an Touristen, die ins Bild laufen. Erst nach einer Weile fand ich einige ruhigere Gassen, in denen ich die Stadt auf mich einwirken lassen konnte. Dann verschwand langsam die Sonne hinter dem Horizont und machte Platz für ein sanftes Abendrot, bis die blaue Nacht sich über die Stadt legte. Ruhiger wurde es aber nicht darin. Erst als ich die gewaltigen Stadtmauern hinter mir liess, umschloss mich die Ruhe der Nacht.

OST-EUROPA-MOTORRADTOUR #52: Kotor/Montenegro

Als ich vom angeblich einzigen Fjord ausserhalb Skandinaviens hörte, wusste ich, dass ich dorthin wollte. Was Kotor wirklich so einzigartig macht, war nicht nur die herrliche Bucht, sondern auch die uralte Altstadt, über der eine Festung wacht. Herumschlendern, Kirchen von innen und aussen bewundern und die zahlreichen Besuchergruppen von Kreuzfahrtschiffen beobachten, während ich Kaffee schlürfe. Kotor ist gemütlich.

OST-EUROPA-MOTORRADTOUR #48: Der Strand nach der Saison

Die zwei deutschen Jungs, die ich in Skopje getroffen hatte, fuhren zum Strand nach Paralia, südlich von Thessaloniki. Warum das Wochenende nicht auch am Strand verbringen, dachte ich, und fuhr ebenfalls hin. Gerade rechtzeitig um noch ein Bad im Meer in der abklingenden Nachmittagshitze zu nehmen. Am nächsten Tag kam erst gar keine Lust am Baden auf. Trüb, regnerisch und kalt zeigte sich der Herbst in Griechenland. Die wenigen Urlaubsgäste trauten sich nicht mehr aus ihren Hotel raus. Der Besitzer meiner Unterkunft, der sich hauptsächlich als Erfinder sieht, malträtierte mich mit seinen Ideen. Unter anderem stellte er mir seine, angeblich patentierte, Doppelgabel vor. Sie helfe Geschäftsleute schneller zu essen und so Zeit zu sparen, ist er überzeugt. Ich flüchtete nach draussen. In die trüben. leeren Gassen. An den einsamen Strand, wo eine steife Brise wehte. In geheizten Cafés mit guter Internetverbindung.

OST-EUROPA-MOTORRADTOUR #40: Eine Bergfestung in Bulgarien

Von der weiten Ebenen der Walachei überquerte ich die Donau und betrete, bzw. befahre, das 13. Land auf meiner Osteuropa-Tour. Bulgarien. Anstatt der gemächlich fliessenden Donau flussaufwärts zu folgen, beschloss ich einen Umweg in die Berge zu machen. Dort klebt am Hang der kleine Ort Veliko Tarnovo, dessen wechselreiche Geschichte bis zur Römerzeit zurück reicht. Das mittelalterliche anmutende Zentrum am Berg wird von einem idyllischen Fluss umschlossen. Auf der Spitze thront ein Burgareal mit mächtigen Mauern. Ich parkte kurz davor, beschloss aber dann doch, lieber die Pause bei einem Kaffee mit Ausblick zu nutzen. Der Cappuccino des „Panorama Restaurant“  schmeckte scheusslich. Aber man kann ja nicht alles im Leben haben, dachte ich und wendete mich dem wahrlich erhebenden Ausblick über den Ort und das Tal zu.